Wie „geistig fit' sind die Adlershofer?: Das Adlershof-Barometer untersucht in der achten Folge kognitive Stresssymptome und Arbeitszufriedenheit

16. Dezember 2019

Wie „geistig fit“ sind die Adlershofer?

Das Adlershof-Barometer untersucht in der achten Folge kognitive Stresssymptome und Arbeitszufriedenheit

Grafik: © WISTA/Dorothee Mahnkopf

Grafik: © WISTA/Dorothee Mahnkopf

Abb. 1: Kognitive Stresssymptome, Grafik: IFBG

Abb. 1: Kognitive Stresssymptome: Konzentrationsprobleme, Grafik: IFBG

Abb. 2: Kognitive Stresssymptome nach Geschlecht und Alter, Grafik: IFBG

Abb. 2: Kognitive Stresssymptome nach Geschlecht und Alter, Grafik: IFBG

Abb. 3: Kognitive Stresssymptome nach Unternehmensgröße und Führungsverantwortung, Grafik: IFBG

Abb. 3: Kognitive Stresssymptome nach Unternehmensgröße und Führungsverantwortung, Grafik: IFBG

Abb. 4: Arbeitszufriedenheit, Grafik: IFBG

Abb. 4: Arbeitszufriedenheit, Grafik: IFBG

Wie „geistig fit“ sind die Adlershofer?

Das Adlershof-Barometer weist die Ergebnisse folgender Fragen aus: „Wie oft hatten Sie in den vergangenen vier Wochen Konzentrationsprobleme? ... Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen, sich zu erinnern oder klar zu denken?“. Kognition wird umgangssprachlich als „geistige Fitness“ bezeichnet. Sind Beschäftigte großem mentalen Stress ausgesetzt und fühlen sich stark überfordert, können kognitive Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Gedächtnisleistung oder Kreativität beeinträchtigt werden. Sie können sich schlechter konzentrieren, haben Schwierigkeiten, mehrere Aufgaben parallel zu bewältigen, und weisen längere Reaktionszeiten auf. „Diese Stresssymptome können… u.a. Ursache für Fehler und stressbedingte Folgeerkrankungen sein“, bemerkt das Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung, welches die Antworten ausgewertet hat (siehe Abbildung 1).

Die kognitiven Stresssymptome der befragten Beschäftigten in Adlershof liegen oberhalb des Referenzwertes, der repräsentativ für die deutsche Erwerbsbevölkerung (N zwischen 8.000 und 250.000) ist. Die Altersklasse bis 29 Jahre, Frauen, Beschäftigte in Unternehmen mit mehr als 250 MitarbeiterInnen und ohne Führungsverantwortung äußern häufiger Konzentrationsschwächen und Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen (siehe Abbildung 2 und 3).

 

Wie hoch ist die Zufriedenheit mit der Arbeitssituation?

Neben dem kollegialen Umfeld, den körperlichen Arbeitsbedingungen, der Art und Weise, wie die Abteilung geführt wird und die Fähigkeiten genutzt werden, sowie der Vergütung wird auch die Berufsperspektive betrachtet und bewertet. Beschäftigte in Unternehmen mit bis zu 9 Mitarbeitenden und flexiblen Arbeitszeitmodellen sowie Führungskräfte sind stärker mit ihrer individuellen Arbeitssituation zufrieden (siehe Abbildung 4).

Gleichzeitig sollte dem Maß für die Streuung bzw. der Heterogenität der Antworten Beachtung geschenkt werden.

 

Welche konkreten Impulse bieten wir Ihnen dazu an?

Nutzen Sie die App „Gesund & Clever“ oder die Homepage des Gesundheitsnetzwerks Adlershof, um für sich passende Angebote zum präventiven Erhalt oder Aufbau von Kognition bzw. zur Unterstützung beim „Abschalten können“ im Arbeitsalltag zu entdecken.

Nehmen Sie sich Zeit für die hier vorgestellten Themen „Geistige Fitness“ und „Arbeitszufriedenheit“ der Folge 8 unserer Barometer-Reihe und besuchen Sie gemeinsam mit Ihren Kolleginnen sowie Kollegen ein Impulsseminar, einen Workshop oder Vortrag. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Sprechen Sie uns bei Fragen zum Netzwerkgedanken und den kostenfreien Angeboten gerne an.

 

 

Kontakt:

Ralf Blank
Projektleiter Gesundheitsnetzwerk Adlershof
projekt-adlershof@t-online.de