Neujahrsempfang 2001: der BAAG Berlin Adlershof Aufbaugesellschaft mbH und der WISTA-MANAGEMENT GMBH am 30. Januar 2001 im Zentrum für Informations- und Medientechnologie

30. Januar 2001

Neujahrsempfang 2001

der BAAG Berlin Adlershof Aufbaugesellschaft mbH und der WISTA-MANAGEMENT GMBH am 30. Januar 2001 im Zentrum für Informations- und Medientechnologie

Ansprache Dipl.-Ing. Jens Krause, Sprecher der Geschäftsführung der BAAG Berlin Adlershof Aufbaugesellschaft mbH

 

 

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident Thierse,

sehr geehrter Herr Senator Branoner,

sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister Dr. Ulbricht,

sehr geehrte Abgeordnete des Deutschen Bundestages,

sehr geehrte Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin,

sehr geehrte Stadträte,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Gäste und Standortpartner,

 

im Namen der Geschäftsleitungen der WISTA-MANAGEMENT GMBH und der BAAG Berlin Adlershof Aufbaugesellschaft mbH darf ich Sie sehr herzlich hier im Zentrum für Informations- und Medientechnologie in Berlin Adlershof begrüßen. Ich freue mich besonders, dass wir heute abend Repräsentanten von 28 diplomatischen Vertretungen unter uns haben, hiermit wird auch der internationale Anspruch dieses Standortes unterstützt.

 

Wir freuen uns über den großen Zuspruch und nehmen deshalb auch in Kauf, dass es heute abend wohl etwas eng wird. In der noch sehr weitläufigen Landschaft von Berlin Adlershof ist dies ein Vorgriff auf die städtische Konzentration, die wir hier, zumindest an den Brennpunkten, anstreben.

 

Das Jahr 2001 wird wiederum unseren Standort, die Stadt für Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, ein großes Stück voranbringen.

 

Die wichtigsten Ereignisse:

 

Im Frühjahr beginnt der Autobahnbau - die Verbindung Flughafen zum Stadtring - hier in Adlershof. Damit wird ein Zeichen gesetzt für die notwendige Verbesserung der äußeren Erschließung.

 

Im Sommer werden für drei, vielleicht vier Gebäudekomplexe entlang der Rudower Chaussee die Grundsteine gelegt. Damit sind Investitionen von rund 250 Mio. DM verbunden. Zu diesen Gebäuden gehören die Institute für Psychologie und Geographie der Humboldt-Universität zu Berlin, ein Hotel der Trigon-Gruppe, das Geschäftszentrum mit dem lang ersehnten Einzelhandel und Restaurants und das neue Mediencenter an der Ecke Agastraße/Rudower Chaussee.

 

Die WISTA-MANAGEMENT GMBH wird im Erweiterungsgebiet am Landschaftspark ein neues Betriebsgebäude für kleine und mittlere Unternehmen errichten lassen, um den großen Bedarf an Produktionsflächen zu entsprechen.

 

Im Herbst wird das Institut für Chemie der Humboldt-Universität seine Arbeit im neuen Gebäude aufnehmen, rechtzeitig zum Wintersemester. Es werden dann täglich über 2.000 Studenten in Adlershof lernen und forschen. Sie werden das Bild auf unserem Gelände in zunehmendem Maße mitbestimmen.

 

Der Umzug der naturwissenschaftlichen Institute der Humboldt-Universität ist aber der Anlass, die „Lange Nacht der Wissenschaft" in Berlin mit einer „Langen Nacht in Adlershof" zu krönen. Wir werden in der Nacht vom 15. auf den 16. September 2001 ein „Feuerwerk der Ideen" in Adlershof veranstalten - zusammen mit allen dann sechzehn wissenschaftlichen Instituten, mit allen Unternehmen, sei es hier im Technologiepark, in der Medienstadt oder am Groß-Berliner-Damm. Und wir werden zugleich den Landschaftspark den Menschen übergeben und damit ein Stück Lebensqualität in Adlershof schaffen.

 

Im Herbst soll auch die Straßenbahn ins Universitätsgebiet fahren, ein gutes und wichtiges Stück Arbeit liegt da noch vor den Bauleuten. Die Rudower Chaussee wird im Herbst bis zur Wegedornstraße fertig sein.

 

Mit Sorge jedoch betrachten wir weiterhin die Bemühungen um den neuen S-Bahnhof. Die technische Planung ist fertig, das Planfeststellungsverfahren ist eingeleitet. Aber: Es fehlen noch rund 10 Mio. DM, da die Deutsche Bahn AG ihren ursprünglich vorgesehenen Finanzierungsbeitrag nicht mehr zur Verfügung stellen kann. Wir bemühen uns alle gemeinsam um eine neue Lösung. Diese muss bis Mai stehen, wenn in diesem Jahr Baubeginn sein soll.

 

Ich appelliere an die Verantwortlichen im Senat und im Abgeordnetenhaus: Es kann nicht sein, dass für 5.000 Studenten kein einziger Parkplatz gebaut werden darf und gleichzeitig die notwendige Investition in das wichtigste Verkehrsmittel verweigert wird.

 

Wir, die Verantwortlichen für den Standort, werden auch in diesem Jahr den bisher erfolgreichen Weg fortsetzen. Berlin Adlershof ist schon jetzt in Berlin und darüber hinaus ein fester Begriff für Innovation und Start-up’s, für Forschung und Ausbildung, für neue Produkte und, dank des Engagements privater Unternehmen in MediaCity, ein ganz wichtiger Teil des Medienstandortes Berlin-Brandenburg.

 

Wir werden unsere Anstrengungen verstärken, mit zur Bewältigung wichtiger gesellschaftlicher Aufgaben beizutragen. Ich möchte hier aufgreifen und umsetzen, was Sie, sehr geehrter Herr Bundestagspräsident, vor wenigen Tagen gefordert haben. Wir müssen Bedingungen schaffen, die insbesondere den Jugendlichen Perspektiven und Zuversicht in unsere Gesellschaftsordnung geben. Und dazu gehören in erster Linie Ausbildungsplätze. Wir haben uns mit dem Präsidenten der Industrie- und Handelskammer zu Berlin, Herrn Gegenbauer, auf eine Sonderaktion "Ausbildung in Adlershof" verständigt. Mitarbeiter der IHK werden zu Sonderberatungen nach Adlershof kommen, um den vielen jungen Unternehmen Wege aufzuzeigen, damit sie mehr als bisher, in allen Bereichen der beruflichen Ausbildung, junge Menschen in ihre Arbeit mit einbeziehen.

 

Hiermit wollen wir auch Ihnen, Herr Thierse, unseren Respekt zollen. Wir sind stolz darauf, dass Sie heute hier bei uns in Adlershof sind. Sie haben das Wort!

 

 

© WISTA-MANAGEMENT GMBH